FF Günselsdorf
zurück

Einsatzbilanz 2019 der NÖ Feuerwehren

Auch wenn die Einsatzstatistik der gesamten NÖ-Feuerwehren für 2019 eine insgesamt rückläufige Tendenz zeigt (-7,69%), so liefert sie dennoch den Beweis, dass die zunehmenden Trockenperioden und Hitzewellen wieder für deutlich mehr Brände (+6%) sorgen.

Die NÖ Feuerwehren starteten 2019 gleich am 2. Jänner mit einem Großbrand auf einem Bauernhof in Kollmitz im Bezirk Melk in das neue Jahr: 100 Rinder konnten aus den Flammen gerettet werden. Ebenso mehrere Nebengebäude des Gehöfts.

Bereits wenige Tage später zeigten die ersten Ausläufer der sich rasch ausbreitenden Schneekatastrophe im NÖ Voralpengebiet ihre chaotischen Auswirkungen: Wie so oft im Winter musste die Außenringautobahn zwischen dem Knoten Vösendorf und dem Knoten Steinhäusl wieder einmal für den gesamten Verkehr gesperrt werden.

Noch bevor die NÖ Feuerwehren im Jänner mit einem personellen und technischen Großaufgebot – organisiert in mehreren Katastrophenzügen – zum Kampf gegen das bedrohliche Schneechaos in den Regionen rund um das Hockar und den Annaberg ausrücken mussten, lieferte fast zeitgleich eine europaweite Umfrage den Beweis: 93 Prozent der Bevölkerung haben zu Feuerwehrleuten das größte Vertrauen. Es war wieder der 1. Platz am Stockerl.

Am 8. Jänner war es schließlich soweit: In den Regionen rund um das Hochkar, Annaberg, Mitterbach und St. Aegyd lief einer der arbeitsintensivsten Katastropheneinsätze seit dem Jahrhunderthochwasser 2013 an. Hunderte Häuser versanken unter einer meterhohen Schneelast, viele Dächer drohten einzustürzen. 10 Tage kämpften 2200 Feuerwehrmitglieder aus weiten Teilen Niederösterreichs um das Hab und Gut vieler verzweifelter Menschen.

Damit nicht genug, fiel zudem in vielen Haushalten der Strom aus. Die Folgen waren dramatisch: Heizungen kühlten aus, Wasserhähne blieben trocken, in den eigenen vier Wänden blieb es finster. Mit zehn leistungsstarken Notstromgeneratoren hielt die Feuerwehr das Leben in den betroffenen Haushalten über viele Tage aufrecht.

Die Schneekatastrophe in Zahlen:

Im Einsatz: 2200 Feuerwehrmitglieder
28.000 Arbeitsstunden
437 Einsatzfahrzeuge
23 Katastrophenhilfszüge
300 Haushalte mit Notstrom versorgt
320 Hausdächer abgeschaufelt

123 Waldbrände (+41%):

Wochenlange Trockenheit führte 2019 zu einer deutlichen Zunahme bei den Waldbränden. Das erste Feuer ist am 6. April in Türnitz, in der schwer zugänglichen und steilen Traisenbachrotte ausgebrochen. Die Brandbekämpfung wurde auch von der Flugdienstgruppe des NÖ Landesfeuerwehrverbandes sowie mit Hubschraubern der Polizei unterstützt.
Danach ging es Schlag auf Schlag. Während der Sommermonate des Vorjahres wurden die NÖ Feuerwehren zu insgesamt 123 Waldbränden alarmiert. Im Vergleich zu 2018 eine Zunahme um 41 Prozent.

803 Wiesen und Felder abgebrannt (+12%):

In den trockenen Frühlings- und Sommermonaten gingen zudem 803 Wiesen und Feldern in Flammen – ein Plus von 12 Prozent.

110 Bauernhöfe in Flammen (+26%):

Mehr als ein Viertel mehr Brände meldet die jüngste Statistik in landwirtschaftlichen Betrieben. 110 Bauernhöfe, Wirtschaftsgebäude, Ställe und Scheunen wurden 2019 ein Raub der Flammen. Der Schaden ging in die Millionen, gleichzeitig konnten durch den raschen Einsatz der Löschkräfte insgesamt mehr als 1000 Stiere, Rinder, Schweine, Hühner, aber auch viele Nebengebäue gerettet werden.

499 Brände in Gewerbe und Industrie (+7%):

Große Gefahren und Risiken drohen den Einsatzkräften bei Bränden in Gewerbe- und Industriebetrieben. Auch in diesem Segment wurden 2019 wieder mehr Brände gemeldet – insgesamt 499.

1207 Menschen gerettet (+15%):

Obwohl die Zahl der Verkehrsunfälle (8992) im Vorjahr eine fast gleichbleibende Tendenz zu 2018 aufweist (-0,37%), sind die lebensrettenden Aktionen mit hydraulischen Bergegeräten aus schwer deformierten Fahrzeugen deutlich gestiegen – von 1053 auf
1207.

1652 Tiere aus Zwangslagen befreit (+188%):

Eine explosionsartige Steigerung war 2019 im Bereich der Tierrettungen zu bemerken. Dafür waren nicht zuletzt die vielen Brände in landwirtschaftlichen Betrieben verantwortlich. Das Einsatzspektrum in diesem Segment ist vielfältig. Es reicht von der verstiegenen Katze am Baum, über in Zäunen verfangene Wildtiere bis zu in Jauchegruben oder Flüssen gestürzte Rinder.

300 verletzte Feuerwehrmitglieder:

Trotz intensiver und professioneller Ausbildung lassen sich Unfälle bei Einsätzen nicht verhindern. 300 Feuerwehrmitglieder mussten 2019 nach verschiedenen Verletzungen medizinisch betreut werden. Sieben Feuerwehrleute erlitten schwere Verletzungen und befanden sich mehr als zwei Monate im Krankenstand. Die Palette der Verletzungen reichte von Brüchen, über Bänderrisse bis zu schweren Schnitt- oder Brandwunden. Der Großteil der medizinischen Interventionen bezog sich auf Zerrungen, Prellungen und Hautabschürfungen. In besonderen Härtefällen wird verletzten Feuerwehrmitgliedern mit Geld aus dem verbandseigenen Unterstützungsfonds unter die Arme gegriffen.

Besondere Projekte:

Eröffnung Containerterminal: 80 Abstellplätze für Lkw-Container, beladen mit Einsatzgeräten für den Katastropheneinsatz

KAT19 – Feuerwehr hautnah: 15.000 Besucher stürmten den Tag der offenen Tür am Gelände des Landesfeuerwehrverbandes in Tulln.

Kinderfeuerwehr: Eine Premiere war die Gründung der ersten Kinderfeuerwehr Österreichs.
Ab sofort dürfen bereits 8jährige Mädchen und Buben der Feuerwehr beitreten – der Kinderfeuerwehr. Mit 10 Jahren werden sie in die Feuerwehrjugend übernommen, mit dem 15. Geburtstag in den aktiven Dienst. Ab diesem Zeitpunkt dürfen sie bereits bei Einsätzen mitfahren. Ein Projekt, das finanziell von der Sparkasse Niederösterreich Mitte West AG und der Wiener Städtischen Versicherung unterstützt wird.

99.000 Feuerwehrmitglied:

Während andere Hilfsorganisationen über akuten Nachwuchsmangel klagen, zeigen junge Menschen noch immer großes Interesse an der freiwilligen Feuerwehrarbeit. So konnte im Beisein von Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-Leitner, deren Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf und Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner das 99.000 Mitglied begrüßt werden.

Einsatzstatistik 2019:

Brandeinsätze: 4173 (+6%)
Technische Einsätze: 40.310 (-11%)
Brandsicherheitswachen: 14.481 (-5%)
Gesamteinsätze: 64.368 (-8%)

Mitglieder 2019:

Gesamtmitglieder: 99.608 (+1%)
Frauen: 7844 (+6%)
Jugend: 6237 (+5%)

Eingesetzte Mitglieder: 2,1 Millionen
Arbeitsstunden gesamt: 8 Millionen

HIER finden Sie das VIDEO zur Einsatzbilanz 2019 der NÖ-Feuerwehren

Text, Quelle: Landesfeuerwehrverband Niederöstereich – www.noe122.at (HIER der direkte Link zum Beitrag)

Beitrag erstellt am 02. Feburar 2020 von SB-ÖA Christopher Neumayer

Christopher Neumayer, oeffentlichkeitsarbeit@ffguenselsdorf.at